Armenische Gemeinde zu Berlin e. V. - gegr. 1923
 
Drucken
 

Veranstaltungen

 

 

Dienstag, 24. April 2018 / 19:15 Uhr im Berliner Rathaus (Festsaal)

Rathausstraße 15, 10178 Berlin

 

Die Botschaft der Republik Armenien, die Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland

und der Zentralrat der Armenier in Deutschland bitten zu einer Gedenkstunde

anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich

in Zusammenarbeit mit Armenische Gemeinde zu Berlin

Armenische Kirchen-und Kulturgemeinde Berlin

 

Programm

Begrüßung: Prof. Dr. Elke Hartmann (Im Namen der Veranstalter)

Grußwort: S. E. Ashot Smbatyan (Botschafter der Republik Armenien in der Bundesrepublik Deutschland)

Ansprache: Petra Pau (MdB, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages)

Gedenkrede: Prof. Dr. Jörn Leonhard (Direktor des Lehrstuhls für Neuere u. Neuste Geschichte Europas, Univ. Freiburg)

Fürbittgebet Archimandrit Serovbe Isakhanyan, Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland

 

Musikalische Umrahmung:

Diana Adamyan (Violine)

Harutyun Chkolyan (Duduk)

 

Einladungen werden gesondert zugestellt.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Neue Initiative im Hay Dun

Wir haben uns Gedanken gemacht und eine Fraueninitiative gegründet, bestehend aus:

Taguhi Tahiryan, Maryam Herrmann, Makruhi Abrahamian, Rakel Ovasapian, Suna Asuk.

Motivation war, wie wir Interessierte wieder zu gemeinsamen Aktivitäten im Haydun

zusammenbringen können.

Ganz besonders freuen wir uns, dass wir unser armenisches Künstlerpaar

Taguhi Tahiryan und Artur Paravyan zu verschiedenen Aktivitäten gewinnen konnten.

 

Die ersten Termine sind am:

Donnerstag 03.05.18 Frauentreffen um 18:30 Uhr im Haydun

Geplant sind ein alle 14 Tage abwechselndes Programm anzubieten wie z. B.:

Rhythmische Bewegung, armenischen Gesang und Tanz, Filmabende mit Merlyn

Solakhan, oder auch traditionelle armenische Gerichte gemeinsam kochen usw.

 

Sonntag 06.05.18 Tanzgruppe um 14:00 Uhr im Haydun

Ziel ist die armenische Folklore wieder unseren Kindern und Jugendlichen, sowie

Erwachsenen anzubieten. Taguhi Tahiryan wird diese Gruppen leiten.

Nach den ersten Treffen und gemeinsamen Gesprächen wird sich klären, wie es

genau weiter geht.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen, damit wir unserer armenischen

Gemeinschaft eine Zukunft geben können.

 

Ansprechpartner sind:

Maryam Herrmann E.Mail:

Suna Asuk E-Mail:

______________________________________________________________________________________________________________

 

Filmclub

Unser Filmclub wird reaktiviert! Am 5. Mai 2018 um 19 Uhr zeigen wir, in Anwesenheit

des Produzenten Kâzım Gündoğan, den Dokumentarfilm aus dem Jahr 2016.

Vank‘ın Çocukları, 70 Min., kurdisch-türkisch mit deutschen Untertiteln

Regie: Nezahat Gündoğan

Berater: Hovsep Hayreni

Der Film befasst sich mit dem Schicksal derjenigen Armenier aus dem Dersim-Gebiet (heute: Tunceli) in der

Osttürkei, die als Überlebende des Genozids von 1915 Opfer der Massaker der Jahre 1937-38 und der an-

schließenden Zwangsumsiedlungen wurden.

Das Kloster SurpGarabed in Halvori, vermutlich im 10. Jahrhundert erbaut, war 1915 nicht zerstört worden

und konnte in Dersim als einzige religiöse Stätte noch genutzt werden. 1937 wird es bombardiert, sein Pries-

ter verhaftet, 1938 wird es gänzlich zerstört und der Priester wird, zusammen mit den Armeniern und

Aleviten, die dort leben, ermordet.

Einige wenige erwachsene Armenier und fünf, sechs Waisenkinder bleiben übrig. Sie werden in Gewahrsam

genommen und in verschiedene Orte Anatoliens deportiert. Gemäß der Politik der Türkisierung und Islami-

sierung, die die Türkische Republik verfolgte, erhalten sie zuerst türkische Namen und werden dann zwangs-

islamisiert.

Das Filmteam ist, 75 Jahre nach den Massakern von Dersim, den Spuren der entwurzelten Überlebenden

nachgegangen und hat in Konya, Bolu, Istanbul und Dersim deren Geschichten aufgezeichnet. Er erzählt vom

Weg der armenischen Kinder und Enkel, deren Eltern und Großeltern zwei Genoziden entronnen sind und

die, mit ihren fragmentierten Erinnerungen, sich auf den Weg nach ihren Wurzeln, auf den Weg nach Dersim

gemacht haben.

(nach einem Text von Kâzım Gündoğan)

Das Gespräch nach dem Film wird ins Deutsche übersetzt. Zum anschließenden gemütlichen Beisammensein

wird ein Imbiss angeboten, Kostenbeitrag: 7.-€ p. P.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand